Die besten sterben jung – Georg Büchner

Ich liebe Büchner seit wir in der Schule sein „Lenz“-Fragment gelesen haben. Das hat mich vollkommen und total im Sturm erobert. Seine Worte drangen direkt in Herz und Hirn und: zääääääääämm haben sie sich da drin festgesetzt und lassen mich bis heue nicht mehr los. Diese Sprache ist so fesselnd, das kannte ich so vorher nicht. Eine meiner Lieblingsstellen:

Jetzt ist es mir so eng, so eng, sehn Sie, es ist mir manchmal, als stieß ich mit den Händen an den Himmel; o ich ersticke!

Hat das nicht Kraft? Mit den Händen den Himmel aufreißen, weil man an der Welt zu ersticken droht. Genial. Wie gesagt: took me by storm! Von Büchner habe ich alles gelesen. Ha, das klingt ja super. Relativiert sich aber schnell, wenn man bedenkt, dass er nur 23 Jahre geworden ist. Achja, und seine Doktorarbeit über das Nervensystem von Fischen habe ich außer Acht gelassen.

Wer über uns von ihm lesen mag, tut dies beim Projekt Gutenberg. Viel Spaß dabei, das lohnt sich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s