Ich schmier mir meine Jugend zurück auf die Focheln und fress Wurst mit crazy Namen. Die Musik spielt dazu. Werbung ist oft einfach nur peinlich blöd!

Ich bekenne: Ich schaue ganz gern TV. Da gibt es zwar einen unglaublichen Haufen Mist, aber man kann ja selbst wählen, was man schaut. Ich habe mit dem Programm deswegen nicht sooo ein Problem, aber ich schaue via DVBT und zu meiner alten Receiver-Gurke habe ich keine Fernbedienung. Hm, das ganze zeigt, welchen Stellenwert TV nun im großen Ganzen bei mir hat. Ich mag es, aber ich will keine 500 Sender haben. Ich will mir die Reichweite meiner ständigen Reizüberflutung nicht noch freiwillig erhöhen. DVBT reicht. Wenn nur das Problem mit der fehlenden Fernbedienung nicht wäre. Eine Universalbedienung gibt es leider nicht (wie gesagt: Gurke), deswegen kommt es hin und wieder zu dem Umstand, dass ich Werbung schaue. Wenn ich nicht gerade ein Pinkelpäuschen in den TV-Abend einschiebe, mir ein Bütterken schmiere oder mich sonst etwas von der Couch wegholt. Wenn man eingemümmelt in eine Kuscheldecke mit einer dampfenden Tasse Tee darniederliegt, ist das Aufstehen gleich dreimal so schwierig. Diese Überwindung. So schafft es die Werbeindustrie mich dann zu erreichen, wenn meine Faulheit siegt. Was für eine Grütze an Werbespots es gibt – man fasst es nicht. Einige sind mir in der letzten Zeit aufgefallen, bei denen ich mir die Haare raufen könnte, weil die soooooooooooooooooooooooo schlecht sind.

Botox für die Zähne

Ja ne, is‘ klar. Da sitzt ein kleiner Studi in der WG und der WG-Kumpan kommt ins Zimmer, entnervt, weil der Freund schon wieder Besuch von einer seiner vielen Perlen hat. Doch: O Überraschung, das Chick ist gar keine Freundin, dat is die Muddi. Ja, sicher. Was sie so wahnsinnig jung hält? Zahnpasta! Diese Werbeidee muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Da sitzen voll so super kreative Joes am Konferenztisch und feiern sich drauf ab, dass die so einen Dünnpfiff als Storyline entwickelt haben. Super Signal. Echt! Bald auf dem Markt: Anti-Aging-Nagellack. Hält die Griffel so jung, dass die Runzeln im Gesicht gar nicht auffallen.

http://www.horizont.net/kreation/tv/pages/protected/show.php?id=4057

Press den Reim in das Lied

Ich bin nicht wirklich ein Kind der 80er, aber Foreigners „I want to know what love is“ kenn ich als Musikliebender Mensch doch. Stolpert man einfach drüber. Ist ja auch eine nette Nummer. VW hat sich die Schmonzette jetzt vorgeknöpft  und stellt damit nun sein Team Sondermodell vor. Grausig, wie die Worte da in das Lied gequetscht werden.  Eine, für mich, sehr nervige, weibliche Stimme kreischt dann vom „All-Inclusive-Pakeeeeeeeeet“ (statt „I want you to show me…“). Da bluten einem ja die Ohren. Die eine Silbe mehr wurde da halt reingeprügelt, dass es passt. So klingt es dann auch. Übel! Das gleiche wurde davor schon mit Barry White oder Howard Carpendale gemacht:

http://www.youtube.com/watch?v=i7TnsoVAPyA

http://www.youtube.com/watch?v=4PinZ4duRUc&feature=related

Ram Jam goes WURST

Apropos Musik. Ich liebe Ram Jams „Black Betty“. Nun kommt so ein Wurstfritzi (Wiesenhof) und nennt sein Geflügelschlachtprodukt…Achtung, jetzt kommt’s….Black Puty! Kein Scherz. Black Puty. Ich kriege schon wieder ’nen Lachkrampf. Black Puty -so ein Scheiß! Ein Paar will gerade loslegen als Sie sagt“ Du weißt, was ich jetzt will…“ Klar, denn kurze Zeit später kommt Er zurück mit einem Tablett voller Wurst (da erspare ich mir jeden zweideutigen Witz). Bäh! Ich weiß schon, warum ich Vegetarierin bin und bleibe! Da tanzt der vakuumverpackte Daueraufschnitt zu den Klängen des Rock-Klassikers Black Betty. Da kommt zusammen, was nicht zusammen gehört! Und: Bin ich die einzige, die mit diesem Produktnamen im Kopf ein Bild von Vladimir Putin ausgestreckt auf einer Semmel entwickelt? Einmal black Putin zum mitnehmen bitte, Frau Lange.

http://www.horizont.net/kreation/tv/pages/protected/show.php?id=4182

…tbc

Ein Gedanke zu “Ich schmier mir meine Jugend zurück auf die Focheln und fress Wurst mit crazy Namen. Die Musik spielt dazu. Werbung ist oft einfach nur peinlich blöd!

  1. Naja, aber man sieht doch, dass Miserables den Geist beflügelt! In Diktaturen gibts die größte Kunst usw. Wollen doch mal gespannt sein, was die Ära des inflationären Kunstmistes und der Geschmacklosigkeit im Fett zeitigt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s