great female voices

Ohne Musik geht bei mir nix. In meiner Tasche begleiten mich immer ein Buch und mein IPhone plus Kopfhörer. Sonst bin ich nicht vollständig. In letzter Zeit finden sich in meiner Liste erfreulicherweise sehr viele MusikerINNEN. Und zwar fernab aller Kreischziegen a la Beyoncé, Britney, Rihannas und Co. (Ja, die kann jeder mögen, wie er/sie mag, ich finde sie allesamt zum würgen!!!).

Hier mal eine Liste formidabler Frauen im Musikgeschäft, in unbestimmter Reihenfolge

London Grammar

Die habe ich kürzlich für mich entdeckt und schon nach den ersten Klängen von „Strong“ war klar: Die sind geil! Das Album „Wasting my Young Years“ läuft seitdem bei mir auf heavy rotation. Hannah Reids Stimme ist so toll. Mein Lieblingslied aus dem Album ist „Nightcall“. Den Track muss man auch wirklichnachts hören. Dann aus dem Fenster in die Ferne der Stadt schauen. Wunderbar melancholisch. Ganz, ganz großartig!

Florence & The Machine

London Grammar klingen ein wenig nach Florence & the machine. Das muss man zugeben. Aber es gibt schlechtere Vorbilder, näch? Wer Florence Welch und Band schon mal live gesehen, wird so begeistert sein, wie ich. Was für eine Performance das war!! Die Frontmadame ist aber auch charismatisch und vor allem stimmgewaltig!

Tina Dico

Was für ein Engelchen. Blond, große Kulleraugen und dann ein Stimme von zart bis schnodderig. Famos.

PJ Harvey

OK, gehen wir weiter in Richtung schnodderig, laut, genial. Hallo PJ Harvey. Über die bin ich ja gestolpert, weil ich Nick Cave ja so gern mag. Die beiden hatten da ja mal was am laufen (verewigt zum Beispiel im Cave-Song „green eyes„). Mein Lieblingssong von ihr ist und bleibt „Kamikaze“:

Patti Smith

Von PJ zur Patti ist es nicht weit. Auch die grand dame Patti Smith durfte ich schon einmal live erleben. Die hat in ihrem Leben ja schon einen guten Stiefel mitgemacht und sieht man ihr auch an. Und das kann man auch hören. Manche Lieder zum zum Stein erweichen traurig, andere wunderbar wütend, aber nie belanglos. Wie dieses fast 70jährige auf der Bühne abgeht – wow! I love her.

Lorde

Uh, was Neues. Aus Neuseeland. Das Morgen-Radio hat mich darauf gebracht. Die ist ja erst 17. Weia. Ich bin doppelt so alt wie sie…Örgs. Durch ihr Album „Pure Heroine“ höre ich mich gerade durch. Nicht übel. Nicht übel. 

Joss Stone

Apropos jung. Joss Stone war ja auch erst 16, als sie mich mit „The Soul Sessions“ gekriegt hat. Die finde ich immer noch klasse, obwohl sie an sich nichts mehr gemacht hat, was so super war, wie das Mega-Album „Mind, Body & Soul“.

Norah Jones

Was für die ruhigen Momente im Leben. Muss auch sein. Ah, wohlige Stimme, schöne Melodien. Simpel und wunderschön.

Katie Melua

Die Kleine hier schlägt in dieselbe Kerbe. Pop, Blues, Jazz, Folk? Whatever, es ist schön!

Tori Amos

Zeit für eine Diva. Ich habe sie immer noch nicht live gesehen. Wie kann das sein? Ich liebe ihre Stimme. Ich liebe es, wenn sie ganz leise wird und man fast das Gefühl hat, die Stimme bricht gleich auseinander. Nur um danach laut zurückzuschlagen. Sie ist einfach eine Heldin,

Wr sind Helden

Ha, geniale Überleitung. Wir sind Helden sind ja wohl super. Vor allem wegen ihrer tollen Frontfrau. Die haut anscheinend bald ein Solo-Dingen raus. Ich bin ja mal gespannt.

Adele

Die darf hier natürlich nicht fehlen. Die ist sooooo toll. Punkt. Wer da nicht mitschluchzt oder abgeht, ist doof. Fakt.

Björk

Wie kann man eine Liste über tolle Sängerinnen machen ohne Björk? Eben. Gar nicht. Was die mit ihrer Stimme anstellt ist phänomenal. Manchmal tut’s auch ein bisserl weh. Aber es ist immer speziell und deswegen super.

Tracy Chapman

Ich danke meinem Englisch-Lehrer bis heute dafür, dass er mich mit Tracy bekannt gemacht hat. Wir analysierten Fast Car und das dazugehörige Album habe ich dann in mich aufgesogen. Es ist nach wie vor Teil von mir. Sie bleibt bei mir. Bis ans Ende. Wer Liebeskummer hat und „If you wait for me“ hört, flennt STURZBÄCHE! OZEANE! Aber danach geht es einem gut. Glaubt mir.

Mahalia Jackson

Da wackeln die Wände. Hat die ein Kraft in der Stimme. Himmel! Gospels sind toll. Niederschmetternd aber auch so voller Hoffnung.

Portishead

„Roads“ ist eines meiner ewigen Lieblingslieder. Man möchte das Lied in beiden Händen halten, ganz zart, wie ein neugeschlüpftes Küken und es vor allem beschützen. Beth Gibbons Gesang ist wundervoll.

Annie Lennox

Eine unverwechselbare Stimme. Stark. Die Frau ist auch einfach so cool.

Amy Winehouse

Die schiebe ich jetzt nach, habe ich beim ersten Entwurf vergessen. Unverzeihlich. Sie war toll. Scheiße, was Ruhm, Drogen und blöde Leute aus einem machen.

So viele unterschiedlich, tolle Stimmen. So viel geniale Musik. Aber was ist mit Fiona Apple, Cat Power, Aretha Franklin, Bettina Wegener, Cher? Andernmal. Es gibt so viele tolle Frauen – you go, girls!!

3 Gedanken zu “great female voices

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s