Reisebericht Portugal: Lissbaon

Ach war das schön. Acht Tage Portugal. Herrlich!

Wir fliegen mit TAP nach Lissabon und sind erstmal gefrustet. Es regnet nämlich.

IMG_7579

Nachdem wir unsere Koffer geholt haben und mit der U-Bahn in die City gedüst sind, hat sich das Wetter aber gebessert. So ein Glück. Wir sind erstaunt, dass der Bahnhof und die Metro so neu sind, so modern. Unsere vage Vorstellung war irgendwie anders. 🙂 Nachdem wir an unserer Station ausgestiegen sind, stehen wir erstmal etwas orientierungslos herum, bis ein älterer Mann sich erbarmt und uns auf die richtige Fährte bringt. Wir können uns zwar nur mit Händen und Füßen und einem Lächeln verständigen, aber das reicht. Wie schön. Wir kommen im Turim Luxe Hotel unter. Das ist wirklich nett. Und: free Wifi! Wichtiiig! Wir stellen unsere Koffer ab, machen uns etwas frisch und erkunden ein wenig die Gegend um das Hotel. Ganz schön hügelig. Auch das hatten wir so gar nicht auf dem Schirm. Die Kachelfassaden der Häuser sind toll.

IMG_7581

IMG_7590

Das Frühstück im Hotel ist etwas mager (Brötchen und Toast, Joghurt, Marmelade und Kuchen). Und wir vestehen auch nicht, dass es in einem Land, in dem wir ständig Orangenbäume sehen, keinen leckeren O-Saft, sondern immer nur überzuckerten Nektar gibt.

Unsere Lissabonbesichtigung führt uns erst einmal zum Bahnhof Oriente. Wir müssen nämlich noch Tickets für den Zug kaufen, denn wir wollen nach drei Tagen Lissabon noch vier Tage an der Algarve verbringen. Der Bahnhof ist ein echtes Kunstwerk. Ich habe nachgeschlagen und gelernt, dass er vom Architekten Santiago Calatrava entworfen wurde. Oha. Er gefällt mir richig gut. Durch ein Einkaufszentrum gelangen wir dann, vorbei am ehemaligen EXPO-Gelände und dem Ozeanarium, an die Promenade. Die riesige Vasco da Gama-Brücke fasziniert mich. Ich liebe Brücken!!

Die Seilbahn fährt leider noch nicht, wir sind zu früh, deswegen genehmigen wir uns einen Kaffee/ O-Saft mit dem Blick aufs Meer. Das lässt sich alles gut an hier. Die Fahrt mit der Seilbahn ist dann ziemlich kurz, aber da ich kein Freund von Gondeln bin und in den Dingern immer etwas unentspannt, ist mir das gerade recht. Wir fahren dann mit dem Bus zurück in die City, steigen am Hafen aus und arbeiten uns von unten nach oben (ächz). In Alfama gefällt es uns am besten. Da geht es auch mal ein bisschen alternativer zu und wir können vegetarisch essen, ansonsten werden einem nur Fleisch und Meeresfrüchte in unglaublichen Mengen angeboten. Wir fahren einen Teil des Weges mit der wunderschön klapprigen Straßenbahn der Linie 28. Wackel, ruckel, zuckel. Toll!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf dem Campo de Santa Clara ist ein großer Flohmarkt und ich besuche eine der widerlichsten Toiletten überhaupt. Schüttel. Nachdem wir von Alfama aus eine Granaten-Aussicht auf die City genossen haben, besuchen wir das Castello Sao Jorge. Das ist wirklich so gut erhalten und einfach wunderschön!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Anlage wurde noch vor dem 11. Jahrhundert errichtet. Man kann herrlich darauf herumkraxeln.

IMG_7676

Ich liebe die kleinen verwinkelten Strassen der Stadt und die bunten Girlanden zwischen den Häusern. Alles so farbintensiv.

Ungleich unserer Heimatstädte kann man in Lissabon an zwei großen Plätzen Fußball schauen. Einmal auf dem Praca do Comercio und einmal im Parque Eduardo VII. Das deutsche Spiel verpassen wir dann aber leider, weil wir dann auf dem Weg an die Algarve sind.

praca

Auf der Rua Augusta trinken wir weißen Portwein. Bläh. Dann doch lieber rot. Wir bestaunen den Aufzug Elevador de Santa Justa, mit dem man in die Oberstadt kommt und außerdem eine schöne Aussicht auf den Stadtkern bekommt. So habe ich zumindest gehört. Die Schlange vor dem Dingen war endlos, das haben wir uns dann geschenkt.aufzug

Einen Vormittag verbrachten wir auch in Belém und natürlich haben wir auch eines der berühmten Pastetchen Pasteis do Belém probiert. Das Innenleben schmeckte wie eine Mischung aus Milchreis und Vanillepudding. Lecker war’s. Und obendrauf schön Zimt. Mmmmh.

In Belém sind uns fast die Augen aus dem Kopf gefallen. War das da schöööööööööööööööön! Vor allem das Mosteiro do Jeronimo. Was für ein unfassbar schönes Kloster!

???????????????????????????????

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir haben während unserer Reise das Glück noch vor der großen Urlaubswelle hier angekommen zu sein. Es war nicht zu überlaufen. Auf der anderen Seite des Klosters ist das Entdeckerdenkmal. Da kann man für 3 Euro hinauffahren und hat einen super Ausblick.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das berühmte Postkartenmotiv, den Torre do Belém haben wir dann auch noch besucht. Wir haben uns in der fiesen Mittagshitze auch angestellt, um hineinzugehen, aber dann wurde uns das zu blöd. Stattdessen haben wir ein mordsteures Eis gegessen (2 Kugeln- knapp 4 Euro!). Egal wo, Eis war immer teuer. Doof. Wir setzen uns ans Wasser und schauen auf die Brücke ponte 25 de abril. Nochmal: Ich liebe Brücken. Auf der anderen Seite, steht eine große Jesus-Figur. Wie in Brasilien. Nur weiß niemand, wie man so genau da hinkommt. Auf dem Weg an die Algarve fahren wir mit dem Zug über die Brücke und können die Statue wenigstens etwas näher anschauen. Für ein paar Sekunden. 🙂

Ich fand die drei Tage Lissabon toll. Wir haben dann noch 4 Tage Algarve dran gehängt. Davon hätte ich einen Tag abgeknapst und besser in der Stadt verbracht. Gerne hätte ich noch Sintra gesehen. Hinterher ist man immer schlauer. Ich liebe die Farben, die Gebäude, die Gärten…Lissabon ist einfach eine sehr schöne Stadt. Sehr hügelig. Wunderschöne rote Dächer, schöne Fliesenmosaiken. Viel Sonne. Wenig Schatten. Sehr modern. Das hat mir alles äußerst gut gefallen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s