Flashback: Mein Lieblings-Süßkram aus Kindertagen

Ich habe mir vor ein paar Tagen das erste Mal seit Ewigkeiten wieder ein Dolomiti gekauft. Dieses famose Eis am Stiel war ja lange vom Markt verschwunden. Es war zu Kindertagen mein absolutes Lieblingseis. Als ich im Büro und bei Freunden davon erzählte, fingen alle gleich an von vergangenen Süßkram der „guten alten Zeit“zu schwärmen. Folgende Ferkeleien habe ich als Kind geliebt (nein, die gab es nicht ständig und ja, meine Zähne sind in Ordnung!):

Pfeifkaugummi

Whistle_Bubble_Gum

Wenn ich Pfennige überhatte, konnte ich auf dem Weg zur Schule beim Bäcker dieses Kaugummi kaufen. Es war rosa (ungleich der Dinger auf dem Foto hier) und rund und hatte ein Loch in der Mitte. Richtig im Mund positioniert konnte man damit toll pfeifen. Fand ich großartig!

Kaugummilutscher Kirsch

lolli

Noch besser, aber auch teurer, war der von mir hochverehrte Kaugummi-Lutscher. Der hatte Kirschgeschmack, was für mich schon mehr als die halbe Miete ist. Hatte man den leckeren Lolli dann aufgelutscht pappte da am Stiel ein Kaugummi zum weiter schmatzen. Zwei Naschereien auf einmal. Genial!

Ufo-Kaugummi

ufo

Ich bin eigentlich kein so wirklicher Fan von Kaugummi, auch wenn sich das hier anders liest. Bei mir musste das immer noch einen Zusatz haben, sei es das Pfeifen oder der Kirschlolli dran, oder eben der sprichwörtliche Knalleffekt beim Ufo-Kaugummi. Das waren kleine Kaugummibrösel, die man sich aus der Tüte in den Mund gekippt hat und dann hat das gebritzelt und geploppt, das war super!

Calippo Kirsch

calippo

Fast so toll, wie Dolomiti: Calippo Kirsch. Manchmal war es ein echter Krampf den Eisbrocken aus der Tüte nach oben zu schieben, aber geschmeckt hat das….mmmmmmmmmmh. Da bin ich immer noch traurig, dass es das nicht mehr gibt!

Lippenstift

lip

Mal so tun als ob. Den Traubenzucker-Lippenstift gezückt und mit dem rosafarbenen Zuckerbomber über die Lippen gefahren wie Mutti. Nee, was toll. Und lecker.

Schoko-Zigaretten

zig

Nochmal so einen raushängen lassen. So voll cool und so. Die schöne Schachtel aufgerissen, die dünnen Schokoröllchen geschüttelt, so dass sie aus der Packungen schauten, eine gezückt und ultralässig in den Mundwinkel gesteckt. Natürlich mit Papier. Das hat man dann erstmal so eingespeichelt,bis man es dann abgefriemelt hat, um die Schokozigi zu verspeisen. Moralisch voll verwerflich die Geschichte, aber ich war ein voll cooles Kind damit. So!

Ahoi Brause

ahoi

Ob als Brocken oder als Pulver. Ich fand das prima, solange es nicht in der Geschmacksrichtung Zitrone oder Orange daherkam. Und getrunken habe ich die Brause auch äußerst selten. Nein, das ging so: Finger in den Mund, Finger in Brausetüte, Finger in Mund, Finger in Brausetüte…Es gab auch die Variante mit Brausestäbchen und Brausepulver, hat mich aber nicht überzeugt!

Pez-Spender

pez

Oh, was für ein toller Plastikscheiß. Ich fand das ulkig, Da musste man die Köpfe der Pez-Figuren zurückklappen, damit man an die Zuckerbonbons kam. Ganz großes Tennis. Gab es superselten bei uns zuhause.

Böhme Karamellen

boehme

Wenn man St. Martin mit der selbstgebastelten Laterne loszog und die Jahreszeitenklassiker wildfremden Menschen vorgeträllert hat, die die gar nicht hören wollten, gab es zum Dank (das man wieder verschwindet) oft diese superleckeren Bonbons. Manchmal gab es auch beim Bäcker um die Ecke welche. Das waren Zeiten, wo einen die Verkäuferin noch kannte und noch fragte: „Wie geht’s der Omma?“

dreh + trink

dreh

Da habe ich mich ja vor zwei, drei Jahren nochmal rangewagt und hätte das Zeug fast gegen die Wand gespuckt. Schmeckt ja widerlich. So künstlich. Und das Genuckel an dem Plastik mit den harten Kanten. Blärgh. Das fand ich früher aber alles ausgesprochen fantastisch.

Quench

quensch

In die gleiche Kerbe schlägt „Quench“. Gibt es das eigentlich noch? An dem Produkt fand (und finde) ich eigentlich den Namen am Besten. Es hat schön im Wasser gesprudelt und nach nichts geschmeckt, was die Natur so hergibt.

Blumenbonbons

blumDie waren lecker, aber nicht ganz oben auf meiner Beliebtheitsskala. An denen hat man sich auch immer so fies die Zunge aufgerissen.

Milka Knusperzauber

knusp

Ein Produkt – ein Statement: lecker!

Schnüre

schnurNicht schlecht, von mir auch gemocht. Vor allem wenn man ein Ende in den Mund genommen hat und dann den Rest hineingezogen hat wie beim Spaghetti essen. Ein Fest.

Brausewürfel

würfelIn den Pappwürfeln war leckere Brause und ich habe sie verzehrt, indem ich meine Zunge in den Würfel gesteckt habe,sodass der Karton zum Ende fast komplett aufgeweicht war. Mit der Zungenspitze kam man einfach besser in die Ecken und man durfte ja kein Mikrogramm verschwenden. Hachja. Schön waren die Sauereien.

Romybrocken

romyDie Romyschokolade gibt es zwar heute noch. Aber damals konnte man sie auch bröckchenweise an der Bude kaufen. Ich liebe sie noch immer heiß und innig. Gott, ist die lecker!!!

Und ihr? Gibt es Naschkram, den ihr vermisst? Oder bei dem ihr heute den Kopf schüttelt, dass ihr das jemals gemocht habt?

3 Gedanken zu “Flashback: Mein Lieblings-Süßkram aus Kindertagen

  1. Super, danke für´s Erinnern, vieles davon hatte ich auch, einiges ist aber auch wieder auf dem Markt, PEZ, die Schnüre oder auch Calippo hatten meine kids auch, v.a. auf dem T-Shirt, irgendwann schwappt es raus….. die Karamellen gibt es immer noch beim Karneval 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s