Reisebericht Teneriffa Teil 3: Teide

Man nimmt sich ja immer ein bisschen was vor im Urlaub, ne? Wenn man schon mal da ist…so kommt man manchmal in „Stress“, was so gegen den Sinn von Urlaub spricht. Wir haben unseren Tag auf dem Teide durchgetaktet und dadurch kam es jetzt, dass wir nicht auf der Bergspitze (3718m) waren. Nunja. Wir waren dennoch über 2500 Meter, haben eine Wanderung gemacht und waren über den Wolken. Mit dem Leihwagen ging es hinauf und ich bin froh, dass die Serpentinen so gut ausgebaut waren, nicht zu nah am Abgrund. Ich habe mich immer sicher gefühlt. Schon die Fahrt hinauf war ein Knaller. Einfach schöne Landschaft, wo man hinschaut. Wir waren dann irgendwann so hoch, dass ich einfach mal so Nasenbluten bekam. Bäh.

Und dann waren wir auf einmal über den Wolken. Diese Aussicht muss man einfach genießen!

Das war ein Knaller! Irgendwie wirkte die Wolkendecke wie eine große Welle, wie Wasser (jajaja, Wolken sind Wasser…ihr wisst, was ich meine). Im Besucherzentrum ließen wir uns beraten, welchen Wanderweg wir nehmen könnten, der in unseren Zeitplan passt. Schon der kleinste dauert drei Stunden. Neben der Information befindet sich, wie soll es anders sein, ein kleiner botanischer Garten. Den durchstromerten wir auch noch, bevor unsere Wanderung losging. Es war super warm da oben, sehr sonnig und wir waren die meiste Zeit ganz allein (nur auf dem Rückweg ist uns ein Pärchen begegnet). Der Kauf neuer Wanderschuhe hat sich bezahlt gemacht.

Auf unserem Weg schaute man auf die Wolkendecke und auf die Pico del Teide:

Da müsste man eh mit der Seilbahn hoch und das ist ja etwas, was ich so gar nicht leiden mag. Ich fand es da wo wir waren richtig gut. Mir ist klar, dass ich nur einen kleinen Teil vom Teide Nationalpark gesehen habe und es an vielen Ecken ganz anders aussieht, aber was ich sah war schön! Hier waren wir auch erfolgreicher in unserem Versuch Eidechsen abzulichten. Die sind halt immer so flott.

Ich finde sie sehr hübsch und hier gab es eine Menge von ihnen. Eine habe ich sogar richtig laut fauchen gehört. Oha.

OK, ich gebe es zu: Im Nachhinein ärgere ich mich schon ein wenig, dass wir dort nicht mehr Zeit verbracht haben. Ein tolles Naturschauspiel von dem ich gern mehr gesehen hätte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s